ptext.de ist eine Plattform für kostenfreie Pressemitteilungen. Alle Pressemitteilungen, werden anspruchsvoll präsentiert und an Google News übermittelt.

Lokale Nachrichten werden besser wahrgenommen. Publizieren Sie Pressemeldungen gezielter, dank der neuen Geo-Kodierung.

Pressemitteilungen veröffentlichen ist einfach und schnell. Hier zeigen wir Ihnen unsere moderne Oberfläche und Agentur-Funktionen.

Neues für Autofahrer

ARAG Experten geben einen Überblick, was sich für Autofahrer 2014 ändert

10.01.2014 - 10:31 - Kategorie: Auto & Verkehr - (ptext)

Im Mai tritt die angekündigte in Kraft! Das ist aber nicht die einzige Neuerung für Autofahrer. Vor allem potenzielle Verkehrssünder müssen sich auf Änderungen einstellen, denn es werden auch die Bußgelder angehoben. ARAG Experten geben einen Überblick.

Punktereform tritt in Kraft

Die wichtigste und umfangreichste Neuerung tritt mit der schon mehrfach verschobenen Punktereform in Kraft. Schwere Verstöße gegen die Verkehrsregeln werden ab dem 1. Mai nicht mehr mit einem bis sieben Punkten geahndet - es gibt dann pro Verstoß nur noch maximal drei Punkte. Gleichzeitig sinkt aber die Grenze für den von 18 auf acht Punkte. Hat ein Fahrer vier oder fünf Punkte auf seinem Negativ-Konto, wird er künftig schriftlich ermahnt. Bei sechs oder sieben Punkten erfolgt eine Verwarnung. Anders als bisher verjährt jeder Verstoß einzeln, neue Punkte verlängern nicht die Verjährungsfrist der alten. Neu geregelt ist auch der Punkteabbau per . Er ist nur noch bei maximal fünf Punkten möglich; wer mehr Punkte angesammelt hat, kann nicht mehr auf Milde hoffen. Außerdem ist der Punkteabbau per Seminar nur noch einmal innerhalb von fünf Jahren möglich.

Bußgelder werden zum Teil drastisch erhöht

Gleichzeitig mit der Punktereform werden die Bußgelder angehoben. Bei Handynutzung am Steuer drohen z.B. 60 statt wie bisher 40 Euro. Der gleiche Betrag wird auch für den Verstoß gegen die Winterreifenpflicht und die Mitnahme nicht korrekt gesicherter Kinder fällig. Fahrten in der Umweltzone ohne die korrekte Plakette werden künftig mit 80 statt 40 Euro bestraft, im Gegenzug entfällt der bislang obligatorische Punkt in Flensburg, da es Punkte nur noch für gefährliche Verstöße gibt.

Erhöhung der Kfz-Steuer

Bereits direkt zum Jahresbeginn wird die Erhöhung der Kfz-Steuer wirksam. Für Pkw, die erstmals 2014 zugelassen wurden, sinkt der steuerfreie Anteil der CO2-basierten von 110 auf 95 Gramm pro Kilometer. Jedes Gramm über dem Grenzwert erhöht die Steuerbelastung um zwei Euro pro Gramm. Unter der 95-Gramm-Grenze liegen neben Elektroautos in der Regel nur Kleinstwagen, Diesel-Modelle von der Kompaktklasse abwärts sowie . Erhoben wird die Kfz-Steuer ab Juli übrigens nicht mehr von den Finanzämtern, sondern vom Zoll. Für die Halter dürfte sich dadurch aber nichts ändern. Darüber hinaus fällt 2014 die Steuererleichterung für Dieselfahrzeuge der Euro 6 weg. Die Euro-6-Grenzwerte werden zudem ab September Pflicht für neue Pkw-Typen. Benziner und Diesel müssen dann vor allem ihre senken, zusätzlich den Ausstoß von reduzieren. Bei Lkw gilt die dort Euro VI genannte Norm bereits ab dem 1. Januar - und zwar für alle neuen Fahrzeuge.

Nicht mehr ohne Weste

Ab Jahresmitte müssen Autofahrer eine Warnweste an Bord haben. Deutschland passt sich damit den meisten Nachbarländern an. Die Weste muss der Norm EN 471 entsprechen und im Innenraum verstaut sein.

Aus für schlappe Pneus

Spätestens ab November müssen alle Neuwagen mit einem Luftdruck-Kontrollsystem ausgestattet sein. Damit will die EU einerseits den Kraftstoffverbrauch senken, denn schlappe Reifen erhöhen den . Zudem soll die Gefahr von reduziert werden. Für neue Fahrzeugtypen gilt eine entsprechende Regelung bereits seit 2012.

Bewertung

Werbung

Pressekontakt

Brigitta Mehring
Pressereferentin
Tel: +49 (211) 963-2560
Fax: +49 (211) 963-2025

Ortsbezug

Ähnliche Medienmitteilungen

Punktereform in Flensburg
Im Mai tritt die angekündigte Punktereform in Kraft. Autofahrer müssen sich auf einige Neuerungen einstellen. ARAG Experten geben einen Überblick. Punktereform tritt in Kraft Die wichtigste und umfangreichste Neuerung für Autofahrer tritt mit der schon mehrfach verschobenen Punktereform in Kraft. Schwere Verstöße gegen die Verkehrsregeln werden ab dem 1. Mai nicht mehr mit einem bis sieben... Düsseldorf
ARCD: Das ändert sich für Autofahrer ab 2014
Bad Windsheim, 09.12.2013 - 1. Januar 2014: höhere Kfz-Steuer für viele Neuwagen 1. Mai 2014: Punktereform und höhere Bußgelder 1. Juli 2014: Warnwestenpflicht in Deutschland Ausblick auf neue Regelungen für 2015 2014 steht vor der Tür – ein Jahr mit bedeutenden Veränderungen für Autofahrer. Der ARCD fasst die wichtigsten davon zusammen und gibt einen Ausblick auf 2015. 1. Januar 2014: höhere Kfz...
Verkehrssünder aufgepasst!
Weniger Punkte, höhere Grenzen - Flensburg berechnet ab Mai den Punktestand nach neuen Regeln Autofahrer müssen sich auf zahlreiche Veränderungen einstellen: Am 1. Mai tritt die Punktereform in Kraft. Bei Verstößen gegen die Verkehrsordnung gibt es dann nicht mehr ein bis sieben Punkte, sondern maximal drei. Die gute Nachricht: Einige Punkte fallen ersatzlos weg. Allerdings steigt zugleich die... Düsseldorf
Punktereform tritt in Kraft: Jetzt wird neu gezählt
Am 1. Mai tritt die neue Punktereform in Kraft, nach der nur noch solche Verstöße, die die Verkehrssicherheit gefährden, eingetragen werden. Bei Vergehen, die nicht direkt eine Gefahr für die Verkehrssicherheit darstellen (zum Beispiel "Einfahren in eine Umweltzone ohne die richtige Plakette"), wird es keine Punkte mehr geben. Auch etliche Verstöße werden teurer. Das sollten Autofahrer jetzt... München
Verkehrsrechtsexperten warnen: Punkteabbau wird ab dem 1. Mai deutlich schwieriger
- Aktuelle Studie des Verbands für bürgernahe Verkehrspolitik e.V. zeigt: Nur wenige Autofahrer nutzen die Chance noch vor der großen Reform am 1. Mai aktiv Punkte abzubauen - Erschwerter Punkteabbau und früherer Führerscheinverlust, worauf Verkehrsteilnehmer beim neuen Punktesystem achten müssen: www.bussgeldkatalog.org/punkteabbau Die Punktereform am 1. Mai soll...
Auto und Verkehr - was 2010 auf Straßennutzer alles zukommt
Stuttgart (ACE) 25. November 2009 - Weniger Verkehrstote, hohe Autorabatte, tiefe Schlaglöcher und neue Kontroversen über die Einführung einer Pkw-Maut - das sind nur ein paar jener Themen, die nach Ansicht des ACE Auto Club Europa das neue Jahr für Kraftfahrer und andere Verkehrsteilnehmer beherrschen werden. In seinem am Mittwoch in Stuttgart veröffentlichten Jahresausblick sieht der ACE das... Stuttgart