ptext.de ist eine Plattform für kostenfreie Pressemitteilungen. Alle Pressemitteilungen, werden anspruchsvoll präsentiert und an Google News übermittelt.

Lokale Nachrichten werden besser wahrgenommen. Publizieren Sie Pressemeldungen gezielter, dank der neuen Geo-Kodierung.

Pressemitteilungen veröffentlichen ist einfach und schnell. Hier zeigen wir Ihnen unsere moderne Oberfläche und Agentur-Funktionen.

Bund schreibt konkrete Haltungsanforderungen für Mast- und Zuchtkaninchen erstmals gesetzlich vor

Ministerin Aigner: "Wir wollen den Tierschutz auf allen Ebenen verbessern"

23.03.2012 - 13:30 - Kategorie: Tiere - (ptext)

Das Bundeslandwirtschaftsministerium wird die Unterbringung und Pflege von Mast- und Zuchtkaninchen rechtsverbindlich und konkret regeln. Ein entsprechender Verordnungsentwurf wurde jetzt den Bundesländern und den Verbänden . Demnach sollen für diese Tiere erstmals detaillierte Anforderungen und klare Regelungen für die der Ställe sowie die Bodengestaltung und die Strukturierung von Haltungseinrichtungen oder auch das Angebot an Beschäftigungsmaterial festgelegt werden. "Die Haltungsregeln für die Mast- und Zuchtkaninchen sind eine weitere Etappe auf dem Weg zu mehr Tierschutz. Wir werden den Tierschutz in Deutschland aber auch in anderen Bereichen stärken. sollen künftig stärker an die Bedürfnisse der Tiere angepasst werden. Auf europäischer Ebene setze ich mich für ein Tierschutzlabel ein. Das alles ist auch ein Ergebnis des zu unserer "Charta für Landwirtschaft und Verbraucher", die am Rande der Grünen Woche vorgestellt wurde", sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner am Freitag in Berlin.

Der Verordnungsentwurf des orientiert sich eng an den Bedürfnissen der Tiere und berücksichtigt auch das typische von Kaninchen, wie die so genannten Hoppel-Sprünge und die Haltung. So muss der Boden in den Ställen künftig mit rutschfesten, trittsicheren Unterlagen sowie trockenen Liegeflächen ausgestattet sein. Die Tiere dürfen nicht isoliert gehalten werden. Kaninchen haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Sie bilden stabile Gruppen und nehmen häufig Kontakt miteinander auf. Alle Tiere müssen Zugang haben zu strukturiertem Raufutter wie Stroh oder Heu und zu geeignetem Nagematerial. Damit wird dem typischen Verhalten wie Nagen, Scharren oder Graben Rechnung getragen. Neben Größe des Stalles und Strukturierung sorgen auch die klaren Vorgaben zur Beleuchtung und Raumtemperatur sowie die Vorgabe einer erhöhten Ebene im Stall für ein möglichst hohes Wohlbefinden der Tiere.

Stärker in die Pflicht genommen werden außerdem die Tierhalter: Der Verordnungsentwurf sieht vor, dass der Halter seine Tiere mindestens zwei Mal pro Tag in Augenschein nehmen muss. Bestimmte werden ebenfalls Pflicht. Soweit es der Gesundheitszustand eines Tieres erfordert, muss ein Tierarzt konsultiert werden. Die Verordnung sorgt für mehr Transparenz und erleichtert damit die Überwachung der Betriebe durch die zuständigen Behörden der Länder. So muss der Tierhalter über seine Bestände genaue Aufzeichnungen führen. Wer Zuchtkaninchen hält, wird verpflichtet, den Zuchtverlauf zu dokumentieren, zum Beispiel die Zahl der Würfe pro Häsin und die Zahl der Jungtiere pro Wurf.

Bisher gelten für die erwerbsmäßige Zucht und Haltung von Kaninchen die Vorschriften des Tierschutzgesetzes und die allgemeinen Vorschriften der Tierschutz- - spezifische Vorschriften hingegen existierten bisher nicht. Nach der Beratung des neuen mit den Bundesländern, Verbänden und der Tierschutzkommission werden die neuen Regelungen dem Bundesrat zur Zustimmung vorgelegt. Die Verordnung soll noch in diesem Jahr in Kraft treten. Die Vorschriften erfordern teilweise Neu- und Umbaumaßnahmen bestehender, Haltungseinrichtungen für Zucht- und Mastkaninchen. Bei den bestehenden Haltungsanlagen wird den Tierhaltern für diese Maßnahmen eine Frist zwischen einem bis acht Jahren eingeräumt. Alle anderen Regelungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.

Bewertung

Werbung

Pressekontakt

Pressestelle
Tel: +49 (30) 18529-3170
Fax: +49 (30) 18529-3179
Email: pressestelle [at] bmelv [dot] bund [dot] de

Ortsbezug

Ähnliche Medienmitteilungen

Wer schützt die Tiere vor den Tierschützern?
Abbildung zu [title] Am 4. Oktober - drei Tage nach dem Weltvegetariertag - ist Welttierschutztag. Dabei wollen Tierschützer die Ausbeutung anderer Tiere keineswegs beenden, sondern lediglich reglementieren und reformieren. Wo Tierrechtler Freiheit und die Abschaffung von Mord fordern, beschränken Tierschützer sich auf größere Käfige und "schonende Schlachtung" (was könnte weniger schonend sein als die Ermordung?),...
Tierschützer appellieren: Auch zu Ostern keine Käfigeier kaufen!
Abbildung zu [title] Wegen der großen Nachfrage zu Ostern werden im Einzelhandel und besonders auf Wochenmärkten wieder vermehrt Käfig-Eier angeboten. Für gefärbte Ostereier nimmt die Industrie meistens Eier aus der sogenannten „Kleingruppenhaltung“, bei der es sich ebenfalls um die neue Form Käfighaltung handelt. „Die Anbieter gefärbter Eier machen sich eine Gesetzeslücke zunutze, die auf massiven Druck der...
Hausaufgaben zum Amtsantritt
Abbildung zu [title] Berlin, 18.12.2013 – Kaum vereidigt, hat er bereits alle Hände voll zu tun: In einer Petition fordern fast 10.000 Tierschützer den neuen Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich (CSU) auf, tiergerechte Haltungsstandards für Milchkühe einzuführen. Initiiert wurde die Petition Ende November von der Welttierschutzgesellschaft. Diese kritisiert in ihrer aktuellen Kampagne KUH+DU, es gebe...
Am 4. Oktober ist Welttierschutztag: Heimtiere nicht vermenschlichen
Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) warnt davor, eigene Vorlieben auf die Tiere zu übertragen / Körpersprache und Bedürfnisse der Tiere berücksichtigen Wiesbaden - Anlässlich des Welttierschutztages erinnert der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) an die wichtige Rolle von Heimtieren in der Gesellschaft. Sie sind Notretter, Behindertenhelfer oder sogar...
Deutsche Doggen Welpen nur von verantwortungsvollen Züchtern kaufen
Die größten Hunde der Welt gehören zur Rasse Deutsche Dogge. Die vorgeschriebene Mindestgröße bei Rüden liegt bei achtzig Zentimetern, Hündinnen müssen zweiundsiebzig Zentimeter groß sein. Deutsche Doggen sind alles andere als Leichtgewichte. Ausgewachsene Rüden können bis zu fünfundneunzig Kilogramm auf die Waage bringen. Die Rassehunde wirken trotz ihrer Größe wohlproportioniert. Sie sehen...
Aktionsbündnis lehnt Wildtierverbot für Circusse ab!
Abbildung zu [title] Am Montag, den 7. November, berät der Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz des Bundesrats über ein Haltungsverbot für Wildtiere im Circus. Das Aktionsbündnis „Tiere gehören zum Circus“, eine Arbeitsgruppe der Gesellschaft der Circusfreunde e.V., lehnt diesen Vorstoß aus verschiedenen Gründen nachdrücklich ab. Die Gesellschaft der Circusfreunde e. V., die auch Herausgeber einer...