ptext.de ist eine Plattform für kostenfreie Pressemitteilungen. Alle Pressemitteilungen, werden anspruchsvoll präsentiert und an Google News übermittelt.

Lokale Nachrichten werden besser wahrgenommen. Publizieren Sie Pressemeldungen gezielter, dank der neuen Geo-Kodierung.

Pressemitteilungen veröffentlichen ist einfach und schnell. Hier zeigen wir Ihnen unsere moderne Oberfläche und Agentur-Funktionen.

Hohe Feuerschäden im Dezember

Feuergefahren in der Adventszeit: Wohnungsbrände vermeiden / Rauchmelder retten Leben / Pflicht ab 2014 für Hessen und Baden-Württemberg

28.11.2013 - 12:51 - Kategorie: Sicherheitstechnik - (ptext)

Fotos

Tabelle: 10 Tipps für eine unbeschwerte Advents- und Weihnachtszeit / Quelle: SV SparkassenVersicherung (Zoom)
Kerzen und spielende Kinder sind ein hohes Brandrisiko. Daher gilt: Niemals Kinder in der Nähe von offenem Feuer unbeaufsichtigt lassen / Quelle: SV SparkassenVersicherung (Zoom)
Tabelle: Die Rauchmelderpflicht kommt Ende 2014 für Baden-Württemberg und Hessen (Zoom)

Die gemütliche Advents- und Weihnachtszeit birgt die größten Brandrisiken des Jahres. Ein Rauchmelder ist deshalb ein gutes Geschenk unterm Weihnachtsbaum. Er schützt Leben und kostet nur so viel wie ein gutes Buch.

"Brennende Kerzen und trockene Tannenzweige an Adventskränzen, Gestecken und Weihnachtsbäumen führen jährlich zu einer explosiven Zunahme von Feuerwehreinsätzen", warnt Brill vom Risikoservice der SV (SV). Selbst bei kleinem Funkenflug kann sich ein Feuer in Sekunden entfachen. Im Dezember rücken die Feuerwehren 35 Prozent mal häufiger aus als an anderen Tagen.

Im Schlaf bemerkt man den Rauch nicht

Eigentlich sollte jeder im eigenen Interesse Rauchmelder haben. Denn meist bricht ein Feuer in der Nacht aus. "Schlafende Menschen können Rauch nicht wahrnehmen und sterben dann nicht am Feuer, sondern an einer ", betont der . Wer glaubt, das passiere selten, irrt sich. Rund 8.000 Menschen konnten die Feuerwehren in 2012 retten ( 2012, Innenministerium) und etwa 500 Menschen sterben jährlich bei einem Hausbrand. "Jeder Tote ist einer zu viel", so Brill.

Rauchmelder ist Nachtwächter und Lebensretter

Rauchmelder übernehmen diese "Nachtwächterfunktion". Denn unabhängig von der Uhrzeit springen sie bei Rauch zuverlässig an. Mit ihrem schrillen , wecken sie jeden aus dem Tiefschlaf. "So haben Sie im Brandfall wenige Minuten Zeit, um zu flüchten und die Feuerwehr zu alarmieren. Eine gute Sache also", meint der 58-jährige. Umso erstaunlicher, dass deutschlandweit nur 35 Prozent einen Rauchmelder im Haus montiert haben. Dabei sind die batteriebetriebenen Signalgeber in jedem Baumarkt erhältlich, kinderleicht an und zu warten. Die Feuergefahren sind zwar im Dezember besonders hoch, doch Menschen sterben zu jeder Zeit bei Bränden. "Deshalb sollten Rauchmelder zumindest in Schlaf- und Kinderzimmern montiert sein", empfiehlt Brill. Er sagt weiter: "Weil die für Hessen und Baden-Württemberg ohnehin kommt, ist ein Rauchmelder in diesem Jahr eine besonders gute Geschenkidee".

Bewertung

Werbung

Pressekontakt

Andrea Lee-Ott
Pressereferentin
Tel: +49 (711) 898-48224
Fax: +49 (711) 898-2121

Stefanie Rösch
Pressereferentin
Tel: +49 (711) 898-48222

Ortsbezug

Ähnliche Medienmitteilungen

Erhöhte Brandgefahr zur Weihnachtszeit
Kein Weihnachten ohne Kerzenschein! Ob Adventskränze, Tannenbäume oder Teelichter - auf die romantisch flackernde Flamme einer Kerze möchte niemand an Weihnachten verzichten. Doch leider zeigt die Statistik auch, dass in dieser Zeit viele Brände durch Unachtsamkeit oder unsachgemäßen Umgang mit Kerzen entstehen - und die Tendenz ist steigend. So nimmt das fröhliche Beisammensein oft ein... Aspach
Brandgefahr an Weihnachten: "Explodierende" Christbäume
- Nadeln und Zweige sind hochgradig entflammbar - Kerzenflammen erzeugen eine Temperatur von 800 Grad - Bis zu 1'000 Brände in der Weihnachtszeit In der Weihnachtszeit verzeichnen die Schweizer Versicherungen Jahr für Jahr bis zu 1'000 Wohnungsbrände. Alleine bei der Allianz Suisse gehen dann jeweils Dutzende Meldungen ein. Die Mehrzahl dieser Brände sind durch brennenden Kerzen... Zürich
Die Vermeidung weihnachtlicher Brandunfälle
Alljährlich führen Brandunfälle für Hunderte Betroffene zu einem überraschend bösen Ende der besinnlichen Weihnachtsstimmung. Der Essener Brandschutzservice EBS gibt aus diesem Grund wichtige Ratschläge zur Vermeidung weihnachtlicher Brandunfälle. Der Weihnachtsbaum und Adventkranz gehört zu den typisch deutschen Traditionen. Leider wird er jedoch auch allzu oft zur Quelle eines Weihnachtsdramas...
Der Lebensretter hängt an der Decke
Abbildung zu [title] Hamburg, 4. Oktober 2011 – Rund 500 Wohnungsbrände und ein Toter: das ist die erschreckende Bilanz eines ganz normalen Tages in Deutschland. Mehr als 400 Tote und zehnmal so viele Verletzte sind das pro Jahr. Das Schlimme daran: Viele könnten noch leben. Fachleute gehen davon aus, dass 95 Prozent der Brandtoten hätten gerettet werden können, wenn Rauchwarnmelder installiert worden wären. Die...
Freitag, der 13. September 2013 ist Rauchmeldertag (BILD)
Den Brand überleben - dank Rauchmeldern Die persönliche Geschichte hinter einem Wohnungsbrand Täglich liest man, dass in Deutschland ein Rauchwarnmelder einen Brand erkannt und damit Menschenleben gerettet hat. Das Forum Brandrauchprävention interessierte sich für die Schicksale dahinter. Gemeinsam mit Medienpartnern wurden Betroffene gebeten, über ihre persönlichen Erfahrungen zu berichten...
bundesweiter "Tag des Rauchmelders" am 13.7.2007
Rund 600 Menschen sterben jährlich in Deutschland an Bränden, die Mehrheit davon in Privathaushalten. Die meisten Brandopfer - 70% - verunglücken nachts in den eigenen vier Wänden. Denn tagsüber kann ein Feuer meist schnell entdeckt und gelöscht werden, nachts dagegen schläft auch der Geruchssinn, so dass die Opfer im Schlaf überrascht werden, ohne die gefährlichen Brandgase zu bemerken....