ptext.de ist eine Plattform für kostenfreie Pressemitteilungen. Alle Pressemitteilungen, werden anspruchsvoll präsentiert und an Google News übermittelt.

Lokale Nachrichten werden besser wahrgenommen. Publizieren Sie Pressemeldungen gezielter, dank der neuen Geo-Kodierung.

Pressemitteilungen veröffentlichen ist einfach und schnell. Hier zeigen wir Ihnen unsere moderne Oberfläche und Agentur-Funktionen.

Die Pressemitteilung mit dem Titel: Märkische Oderzeitung: Märkische Oderzeitung (Frankfurt/Oder) zu Kasachstan ist nicht verfügbar

Die gewünschte Pressemitteilung wurde entweder noch nicht freigegeben, ist abgelaufen oder wurde gelöscht.

Ähnliche Beiträge

Märkische Oderzeitung: Kommentarauszug zur Lage in der Ukraine:
Gut wäre es, wenn die EU als Vermittler agieren könnte. Aber dazu ist sie selbst viel zu sehr Partei. Denn die Proteste hatten sich ja gerade deshalb entzündet, weil Präsident Janukowitsch das Freihandelsabkommen mit Brüssel nicht unterzeichnete, sondern sich stattdessen in die Arme Moskaus begab. Führende EU-Politiker hatten die Demonstranten in Kiew deshalb zunächst angefeuert. Letztlich... Frankfurt
Weser-Kurier: Kommentar von Joerg Helge Wagner zur Karlspreis-Verleihung
Das Besondere an der diesjährigen Karlspreis-Verleihung ist, dass nicht so sehr der Geehrte im Mittelpunkt stand, sondern vielmehr drei eingeladene Regierungschefs: jene der Ukraine, Georgiens und Moldawiens. Damit hat der Preisträger, EU-Ratspräsident Herman van Rompuy, klug ein Signal in zwei Richtungen gegeben: in die Union hinein und über ihre Grenzen hinaus, vor allem nach Osten. Indem er... Bremen
Ukraine näher an EU-Standards als andere Staaten der ehemaligen Sowjetunion, so der polnische Ex-Präsident
Vergleiche man die Ukraine mit ihren Nachbarländern Weissrussland oder Russland, so sei ihre Situation zweifellos den europäischen Standards am nächsten, sagte der ehemalige Präsident der Republik Polen, Aleksander Kwa?niewski. Die Erklärung macht der Politiker während seines Interviews mit den polnischen Medien in Brüssel, berichtetPAP. Der dritte polnische Präsident betonte, die... Kiew
Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Ukraine
Die Barrikaden in Kiew sind zu hoch. Weder Regierung noch Opposition kommen hinüber. Und schon gar nicht schaffen es die Aufständischen, von den Bergen aus Müll, Autoreifen und Holz wieder herunterzukommen. Der Weg für eine friedliche Lösung scheint verstellt zu sein und - selbstverständlich - ist der autokratische Präsident Viktor Janukowitsch selbst das allergrößte Hindernis. Für ihn geht es... Bielefeld
Thüringische Landeszeitung: Brandstifter am Werk / Kommentar von Axel Zacharias zum Themenkomplex Ukraine/Krim
Zumindest die Krim steht am Rande eines Bürgerkrieges. Diese brandgefährliche Situation ist Folge eines Geschenks des aus der Ukraine stammenden Sowjet-Führers Nikita Chruschtschow an seine Heimat: Er löste die strategisch wichtige Krim 1954 aus der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik heraus und gliederte sie der Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik an. Aber schon... Weimar
Badische Neueste Nachrichten: Zuviel Einmischung?
Die Lage in der Ukraine spitzt sich zu. Die Opposition blockiert das Regierungsviertel. Die Regierung erhöht den Druck. Sie hat die Sicherheitsbehörden beauftragt, wegen eines angeblich geplanten Umsturzes gegen führende Oppositionspolitiker zu ermitteln. Dabei ist energischer Protest noch kein Staatsstreich. Erst suchte die Regierung nach Argumenten, die das Ausrufen des Ausnahmezustands... Karlsruhe
Stuttgarter Zeitung: Kommentar zu Ukraine
Vom ersten Tag der Proteste an setzte Viktor Janukowitsch auf Repression - auf der Straße und im Parlament. Der ukrainische Präsident ist durch vergleichsweise faire Wahlen demokratisch legitimiert, aber er verhält sich nicht so. Eine Wahl zu gewinnen bedeutet nicht, fortan autokratisch herrschen zu dürfen. Janukowitsch und die ihn umgebenden Oligarchen haben das nie verstanden. Aber es... Stuttgart
Neue OZ: Kommentar zu Unruhen in der Ukraine
Das Heer der Unzufriedenen schwillt an. Aus der Entfremdung von Autokraten und korrupten Regimen wird blanker Hass. Friedlicher Protest schlägt um in offene Gewalt. Nein, dies ist keine Kurzbeschreibung der Arabellion, die Rede ist von Europa. Es wird unruhig auf dem Kontinent. Die Demokratie sei in großen Teilen Osteuropas auf dem Rückzug, stellt die Bertelsmann-Stiftung in einer aktuellen... Osnabrück
Air Astana: Binnen zehn Jahren Aufstieg zur führenden Airline Zentralasiens
Drei Millionen Passagiere im Jahr 2011 - Partner von Miles & More - Tägliche Flüge von Frankfurt nach Astana und Almaty - Über 50 Destinationen weltweit und im kasachischen Inland - Sieben Flugzeug-Neubestellungen Air Astana, die nationale Fluggesellschaft Kasachstans, begeht in diesem Frühjahr ihr zehntes Firmenjubiläum und hat mit ihrem klaren Qualitäts- und Wachstumskonzept binnen einer... Frankfurt am Main